Stiftung Schweizer Wappen und Fahnen

 

Wir über uns

Publikationen

Kontakt

Übersicht der Fusionen im
Kanton Neuenburg

Übersicht alle Fusionswappen

Kriterien für die Wertung

 

 

Gemeindefusion im Kanton Neuenburg: La Grande Béroche

Ab dem Jahr 2018 sind die sechs Gemeinden  Bevaix, Fresens, Gorgier, Montalchez, Saint-Aubin-Sauges und Vaumarcus unter dem neuen Namen La Grande Béroche vereinigt:

 

 

 

Bevaix

Das Wappen ist erstmals auf einem Siegel
Ende des 18. Jahrhunderts belegt. Der gelbe
 Balken war ursprünglich weiss, und beim
Fisch soll es sich um eine „bondelle“ handeln
(Albeli = Kleinfelche).

 

 

 

Fresens

Die Gemeinde übernahm die Rose und die
Farben der Herren von Estavayer als
ehemaligen Grundherrn.

 

 

 

Gorgier

Wie Fresens übernahm auch Gorgier die Rose
und die Farben der ehemaligen Grundherren.
Zur Unterscheidung ist die Rose in einen
gespaltenen Schild gesetzt.

 

 

 

Montalchez

Auch diese Gemeinde wählte die Rose und
die Farben der Herren von Estavayer. Wie bei
Fresens ist die Rose in einen geteilten Schild
gesetzt, jedoch mit gewechselten Farben.

 

 

Saint-Aubin-Sauges

1888 schlossen sich Saint-Aubin und Sauges
zusammen. Weil beide Gemeinden ebenfalls
altes Besitztum der Herren von Estavayer
waren, vereinigte man die beiden ähnlichen
Wappen.

 

Vaumarcus

Die Gemeinde übernahm 1891 das Wappen
der Herren von Vaumarcus, der Grundherren
bis zum Beginn des 14. Jahrhunderts. Die
drei eingefügten Rosen erinnern an die
Verbindungen zwischen den Herren von
Vaumarcus und jenen des Hauses
Estavayer-le-Lac.

 

 

 

La Grande Béroche

 

 

 

Die neue Gemeinde nennt sich nach der Region, die als Weinbaugebiet am Neuenburgersee bekannt ist.
Die Fusionsvereinbarung beschreibt das neuen Wappens wie folgt:
 

 



"Parti au premier déporté en dextre, d'argent à 3 fasces de gueules, parti au second d'argent à la contre-fasce d'azur en pointe ssurmontée d'une rose de gueules."

Jedem Heraldiker fällt auf den ersten Blick auf, dass Beschreibung (Blasonierung) und Aufriss (Wappenbild) nicht übereinstimmen. Gemäss Beschreibung sollten sich rechts auf weissem Grund drei rote Balken befinden, so wie sie im Wappen von Montalchez eingefügt sind. Offensichtlich stehen die sechs Streifen (drei weisse und drei rote) für die sechs vereinigten Gemeinden. Gemäss dem Begriff "parti ... d'argent, ... parti au second d'argent" handelt es sich primär um ein gespaltenes (senkrecht geteiltes) Wappen, wobei beide Felder weiss sind. Damit gleichfarbene Felder erkennbar sind, müssen Trennlinien vorhanden sein. Weiter kann der heraldische Begriff "déporté en dextre" nur für die Positionierung von Figuren verwendet werden, aber niemals für Schildteilungen (Heroldsbilder). Als Heroldsbild stünde die Flanke zur Verfügung, bei welcher aber die Teilungslinie gemäss der Fachliteratur (Galbreath) stark nach rechts oder links verschoben sein muss. Der Begriff "contre-fasce ... en pointe" für den blauen Balken ist ebenso falsch gewählt, denn er trifft gemäss der vorgegebenen Beschreibung nicht auf einen roten Balken, sondern auf den weissen Zwischenraum. Offensichtlich handelt es sich bei diesem Element um eine Konzession an das Wappen der Gemeinde Bevaix. Vaumarcus und alle anderen Gemeinden sind durch die rote Rose verteten.

 

Unsere Blasonierung:

Nach rechts verschobene Spaltung, 1: fünf Mal geteilt von Weiss und Rot, 2: in Weiss über erniedrigtem blauen Balken rote Rose.

 

Wertung: Schlecht   

 

Zur nächsten Gemeindefusion: Grafschaft VS (alphabetisch innerhalb der Schweiz)

Zur nächsten Gemeindefusion: Le Locle NE (alphabetisch innerhalb des Kantons Neuenburg)

Zur nächsten Gemeindefusion: Guttet-Feschel VS  (innerhalb der Bewertungsstufe "schlecht")